Wir brauchen Ihre

Unterst├╝tzung!

Seit mehr als 14 Jahren besuchen Schülerinnen unsere Diani Maendeleo Academy an der Südküste Kenias. Aktuell gibt es etwa 80 aktive Paten. Die Paten haben jeweils nach ihren Vorstellungen eine halbe, eine ganze oder mehrere Patenschaften. Darüber hinaus sind auch Abendessenspatenschaften oder freie Spenden von sehr großer Bedeutung für unsere Mädchen. Gemeinsam gelingt es uns damit, für mehr Chancengleichheit, Gerechtigkeit und Bildung zu sorgen. Unsere derzeitige Form 1 besteht aus 37 Mädchen, die alle sehr froh sind, eine weiterführende Schule besuchen zu können. Da im vergangenen Jahr die weiterführenden Schulen in Kenia für Tagesschüler von den Schulgebühren befreit wurden, hatten wir zu Beginn große Sorgen, dass das Interesse an unserer Schule sinken würde. Wir sind sehr froh, durch die hohe Anzahl an Bewerberinnen und Interessentinnen feststellen zu können, dass dem nicht so ist. Wir sind daher weiterhin sehr bemüht, Kooperationen zu Grundschulen in ländlichen Gegenden Kenias aufzubauen und zu pflegen, um dem Mädchen die dort leben, eine Chance bieten zu können. In diesen Regionen fehlt es häufig an der nötigen Infrastruktur oder der weiterführenden Schule, so dass sie nicht von der kostenlosen Tagesschule profitieren können.
Die Situation ist schon bei Jungen aus diesen Regionen schwierig. Mädchen dagegen haben kaum eine Chance, eine Schulausbildung zu absolvieren, die ihnen später ein erträgliches Einkommen ermöglicht. Oft wird das wenige Geld, das die Familien besitzen, in die Ausbildung der Jungen investiert und nicht in die der Mädchen.
Unsere Schule wird aber auch von Mädchen aus der Nähe besucht. Auch in der lokalen Gemeinschaft gibt es viele Mädchen, die auf Grund ihrer familiären oder ökonomischen Situation nicht in der Lage sind, eine staatliche Schule zu besuchen und daher unsere Unterstützung brauchen. Derzeit fehlen an unserer Schule Paten für Mädchen, bei denen wir uns sicher sind, dass sie gute Leistungen erbringen werden und sie so an unserer Schule genau richtig sind.
Mit der Übernahme einer Patenschaft ermöglichen Sie den Mädchen folgende Chancen:
Sie unterstützen sie darin, zur Schule zu gehen, wenn sie möchten, aber das Schulgeld nicht aufbringen können. Obwohl es für uns wie eine Selbstverständlichkeit klingt, möchten die Mädchen wie so viele andere Kinder auf dieser Welt einfach nur eine weiterführende Schule besuchen. Mit nur 35 Euro im Monat finanzieren Sie bei Bedarf die Schulgebühren, den täglichen Transport mit dem Schulbus zur Schule sowie die Kosten für Schulbücher und eine Schuluniform (Pflicht in Kenia). Auch eine Unterbringung in unserem Internat ist möglich und wird über den Patenschaftsbeitrag gedeckt. Mit einer Patenschaft sorgen Sie auch dafür, dass unsere Mädchen eine adäquate medizinische Versorgung während des Trimesters erhalten. Sie erhalten Zugang zu sauberem Wasser und Elektrizität, welche es ihnen auch möglich macht, abends noch im Speisesaal unserer Schule zu lernen.
99 Prozent Ihrer gespendeten Gelder können dank ehrenamtlicher Mitarbeit direkt nach Kenia weitergeleitet werden. Dies ist ein Prozentsatz, den kaum eine andere Organisation erreichen kann. Wir garantieren zudem, dass Ihr Patenschaftsbeitrag punktgenau ankommt und überprüfen regelmäßig die Bedürftigkeit der Familien. Sie erhalten außerdem regelmäßige Berichte und Fotos von Ihrem Patenkind. Auch einem Besuch vor Ort in Kenia und einer Korrespondenz per Email steht nichts im Weg. Wir würden uns sehr freuen, Sie Pate oder Patin einer Schülerin der Diani Maendeleo Academy nennen zu dürfen.
Unsere Schule wächst stetig weiter und wir nehmen immer mehr Mädchen auch in unser Internat auf. So können wir unser Angebot zugänglicher machen und immer mehr Mädchen eine Perspektive bieten. Im Schuljahr 2018 schloss unsere Schule als die fünftbeste des Subcountys Msambweni ab und wir sind uns sicher, in den nächsten Jahren noch um mindestens eine Position nach oben aufsteigen zu können. Dies zeigt uns, dass unsere Hilfe ankommt.
Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse und stehen gerne für Rückfragen jeglicher Art zu Verfügung.

Zum Vergößern:
Nyanje Mnyazi Abdallah ist ein 17jähriges Mädchen, welches die erste Klasse unserer weiterführenden Schule besucht.
Aktuell ist Nyanje in unserem Internat untergebracht, sonst lebt sie zusammen mit ihren Eltern und ihren beiden Geschwistern. Ihre ältere Schwester Kupha hat ebenfalls die DMA besucht und bereits im Jahr 2018 ihren Schulabschluss gemacht. Sie wartete derzeit auf die Zusage eines Colleges. Nyanje jüngere Schwester Kidangu besucht die dritte Klasse der örtlichen Grundschule.
Das Einkommen der Familie ist nicht beständig, da beide Eltern arbeitslos sind. Sie bauen Getreide und Gemüse an, um die Familie zu versorgen, und halten einige Hühner. Zusätzlich dazu nimmt der Vater gelegentlich kleinere Jobs, wie zum Beispiel Bauarbeiten oder das Hüten von Tieren an. Die Familie erhält keine Unterstützung von der Regierung oder anderen Verwandten.
Die Wohnsituation der Familie ist einfach. Sie besitzen ein Haus, welches aus Lehmwänden erbaut und mit Wellblech gedeckt ist. Es gibt weder Strom noch fließend Wasser oder eine Toilette. Das Wasser holt die Familie täglich aus dem nahegelegenen Fluss.
Nyanjes schulische Leistungen sind gut. Sie hat die Grundschule mit 307 von 500 möglichen Punkten abgeschlossen. Ihre Durchschnittsnote lag damit bei B+, was im deutschen Schulnotensystem einer Note 2+ enstspricht. Ihre beste Leistung hat sie dabei in Sozialkunde und Religionslehre erzielt, hier bekam sie ein A- (Note 1-). Auch an der DMA sind Nyanjes Noten gut und sie hat sich gut eingelebt.
Sie fühlt sich an unserer Schule bereits sehr wohl und hat durch ihre offene, freundliche Art bereits viele neue Freundinnen gefunden. Neben ihren schulischen Leistungen ist Nyanje ein aktives Mitglied des Landwirtschaftsclubs der Schule. Dieser betreibt unser schuleigenes Gewächshaus, kümmert sich um den Anbau von Gemüse und Obstbäumen auf dem Schulgelände und den Fischteich.
In ihrer Freizeit singt Nyanje gerne und geniet es täglich Zeit mit ihren Mitschülerinnen und Freundinnen zu verbringen.
Nach ihrem Schulabschluss ist es Nyanje gröter Traum Krankenschwester zu werden, um vielen Menschen helfen zu können. Sie arbeitet bereits hart daran, ihre Leistungen weiter zu steigern, so dass sie sich diesen Traum eines Tages erfüllen kann.

Ich interessiere mich für eine Patenschaft.

Zum Vergößern:
Lydia Mwaka ist ein 16 Jahre altes Mädchen, das seit Beginn dieses Schuljahres im Januar an unserer Schule ist. Sie kam in unsere Form 1 und hat sich in ihrer neuen Klasse sehr gut eingelebt. Lydia befindet sich in einem guten Gesundheitszustand, ihre Eltern haben jedoch beide gesundheitliche Probleme. Lydias Vater leidet seit drei Jahren unter zu hohem Blutdruck und chronischen Leberproblemen und auch ihre Mutter hat Probleme mit den Nieren.
Lydia hat sieben Geschwister, von denen fünf die örtliche Grundschule besuchen und einer noch Zuhause ist, da er noch zu jung für die Schule ist. Der älteste Bruder ist arbeitslos und lebt noch Zuhause bei den Eltern. Auch beide Eltern sind arbeitslos, sie bauen lediglich Getreide und Gemüse an, um die Versorgung der Familie zu gewährleisten. Der Ertrag des Anbaus hängt stark vom Wetter und vor allem dem Regen ab, welcher in den letzten Jahren aufgrund der Erderwärmung immer unberechenbarer geworden ist. Zudem erhält die Familie auch keine Unterstützung von der Regierung oder anderen Organisationen.
Die Familie besitzt zwei Häuser aus Lehm, von denen eins mit Makuti und das andere mit Gras gedeckt ist. Sie verfügen weder über Strom, fließend Wasser oder eine Toilette. Das benötigte Wasser holt die Familie aus dem nahegelegenen Fluss.
Lydias Noten aus den Abschlussprüfungen der Grundschule befinden sich in einem sehr guten Bereich. Sie schloss die Grundschule mit 307 von 500 möglichen Punkten ab. Ihre beste Leistung erbrachte sie in Kiswahili. Dort erreichte sie ein B+, welches einer 2+ des deutschen Schulnotensystems entspricht. Ebenfalls gut schloss sie in den Naturwissenschaften und Gesellschaftswissenschaften mit Religion ab. Nach ihrer Schullaufbahn möchte Lydia gerne Juristin werden. Ihre schulischen Kenntnisse und Leistungen bieten ihr dafür eine gute Grundlage und wenn sie ihre Leistungen festigen kann, wird sie ihre Ziele erreichen können.
Sie ist an unserer Schule sehr gut angekommen und versteht sich gut mit ihren Mitschülerinnen und den Lehrern. Auch der Schulleiter ihrer Grundschule ist sich sicher, dass Lydia eine gute Schulzeit auf unserer Schule haben wird, denn sowohl ihre Leistungen als auch ihr Verhalten sind sehr gut.

Ich interessiere mich für eine Patenschaft.